42693

 

 

 

Der Welpe zieht Zuhause ein:

 

Endlich ist es soweit, und Ihr Golden-Baby darf mit Ihnen nach Hause gehen! Damit Sie auch viel Freude an ihm und natürlich auch umgekehrt haben, hier noch ein paar Tips und Informationen:

 

Die Impfung gegen Staupe, Hepatitis, Parvovirose, Leptospirose und Zwingerhusten wurden mit 7 Wochen durchgeführt. Die Nachimpfung sollten Sie in der 13. Lebenswoche des Welpen geben lassen. Zusätzlich Tollwutschutzimpfung!! Im Interesse der Gesundheit Ihres Hundes sollten Sie alle Impfungen jährlich wiederholen. Die Welpen wurden schon 4 x entwurmt, ein fünftes Mal sollten Sie dies dann eine Woche vor oder nach der Nachimpfung tun.

 

Retriever fressen leidenschaftlich gerne und fast alles! 

 

Mein Futter ...

Trotzdem beziehungsweise gerade deshalb sollten Sie bei der Fütterung einiges beachten, damit aus dem niedlichen kleinen Golden-Baby kein fetter, unbeweglicher, kranker Hund wird: Bis zum Alter von etwa 6 Monaten bekommt der Hund drei Hauptmahlzeiten, die vierte Mahlzeit wird ersetzt durch Obst, Jogurt, Quark, Hundekuchen , Kräcker.

 

Dreimal täglich Junior Futter je nach Gewicht (siehe Tabelle auf der Packung). Das Hundefutter mit heißem Wasser ansetzen und mindestens 30 Minuten quellen lassen. Die Mengen mit Gewicht und Alter des Hundes steigern. Keine Milch füttern, sondern nur Milchprodukte wie Jogurt, Quark, Hüttenkäse. Nach sechs Monaten können Sie auf zwei Mahlzeiten umstellen, nach etwa einem Jahr auf eine Mahlzeit. Geben Sie das Futter zu einigermaßen regelmäßigen Zeiten und stellen Sie das, was der Hund noch im Napf hat, weg. Ein bis zweimal die Woche können Sie ihm ein getrocknetes Rinder- oder Schweineohr zum Nagen geben. Kauhufe und Ochsenziemer sollten zum Nagen immer bereit liegen. Vor allem während des Zahnwechsels können die Kleinen so ihr unbändiges Nagebedürfnis stillen. Auch wenn das Golden-Baby mal etwas annagt, das Sie nicht unbedingt für „kaugeeignet“ befinden, z. B. den guten Perser oder die Massivholzmöbel, bieten Sie ihm nach einem deutlichen „Nein“ solch einen „Hundekaugummi“ an.

 

Was können Sie noch alles tun?

 

Lassen Sie Ihr Hunde-Baby in den ersten Nächten nicht alleine schlafen, und auch sonst sollten Sie in den Anfangszeiten immer bei ihm sein. Spielen und schmusen Sie viel mit ihm. Ihr kleiner Liebling wird es Ihnen durch eine liebevolle Bindung danken.

 

Wenn er etwas angestellt hat, schimpfen Sie ihn nur, wenn Sie ihn dabei erwischt haben, nur dann weiß er, was Sie überhaupt von ihm wollen. Ein etwas lauterer Tonfall und kurzes Schütteln im Nackenfell ist dabei des Schimpfens genug.

 

Weihnachtsspaß

Da die Blase des Welpen noch nicht so gut trainiert ist, muss er anfangs nach dem Aufwachen und nach jeder Mahlzeit Gassi. Am besten Sie tragen ihn dabei zuerst in den Garten oder auf die Wiese, wo er sein Geschäft verrichten soll. Wenn er es an der richtigen Stelle gemacht hat, tüchtig loben, so weiß er schnell, was Sie von ihm erwarten.

Der erste Schnee ...

 

In den ersten Wochen sollten Sie mit dem Hund noch nicht sehr viel laufen. Die Spaziergänge sollten anfangs sehr kurz sein (fünf bis zehn Minuten sind völlig ausreichend). Ersparen Sie ihm häufiges Treppensteigen und tragen Sie ihn – um seine Gelenke zu schonen- bis er größer ist.

 

Ganz wichtig für die Entwicklung der Welpen sind die Welpenspieltage:

 

Wir treffen uns alle zwei Wochen. Die Welpenspieltage bieten den Welpen Gelegenheit, mit Gleichaltrigen zu spielen, was sehr wichtig für die Sozialisierung ist. Sie lernen fremde Menschen, Umgebung und optische und akustische Reizquellen kennen und lernen so spielerisch den Umgang mit ihre Umwelt.

 

Wasserfreuden nach Welpentraining

 

Die Erfahrungen, die ein Hund in dieser Prägungsphase macht, sind sehr wichtig für seine ganze Wesensentwicklung, und das Wesen eines Retrievers ist eines seiner wichtigsten und liebenswertesten Merkmale. Außerdem bieten diese Welpenspieltage ausreichend Zeit zum Erfahrungsaustausch für die Welpenkäufer.

Lady, 9 Monate, "dog dancing"

Get Adobe Flash player

 

Im Alter von ca. 9 bis 15 Monaten können Sie dann mit ihrem inzwischen schon zur Persönlichkeit gereiften Golden den Wesenstest machen.

 

Sie werden sehen, ruck zuck ist das erste Jahr vorbei, und aus dem süßen Baby ist ein richtiger Hund geworden.

 

Mit 12 bis 18 Monaten sollte die HD- und Augenuntersuchung gemacht werden. Formulare und Adressen von anerkannten Tierärzten können Sie von uns bekommen. Bitte schicken Sie uns eine Kopie des Befundes, denn auch wir sind neugierig ...

 

So, das wäre das Wichtigste in Kürze.

 

Bitte scheuen Sie sich nicht, uns jederzeit Löcher in den Bauch zu fragen und wir würden uns riesig freuen, ab und zu mal was von Ihnen und dem Hund zu hören.

 

                                                 Viel, viel Spaß !!!!!!!!!!!

 

 

 

Quelle: Claudia Liebermann-Birk

 

 

Kontakt:

info@golden-of-bonfire-heart.de